B2B-Marketingverantwortliche im Hamsterrad der Zeit

Täglich werden B2B-Marketingverantwortliche mit immer neuen Möglichkeiten bombardiert, um neue Kunden zu gewinnen. Viele dieser sogenannten neuen Möglichkeiten sind gar nicht so neu. Allerdings wissen das viele B2B-Marketingverantwortliche nicht. Unzählige Telefonanrufe, Newsletter, Social Media Posts usw. von Agenturen, versprechen das Gelbe vom Ei und führen dazu, dass sich viele Menschen wie in einem Hamsterrad fühlen. So auch Patty in unserer heutigen #3WSTORY.

"Danke, wir haben aktuell keinen Bedarf an Ihren Leistungen." Patty ist gerade mal eine halbe Stunde im Büro und hat schon das zweite Telefongespräch mit einer Agentur geführt. Schon wieder klingelt es. "Guten Tag Frau Meierhans, darf ich mich vorstellen? Mein Name ist Per Lundgren und ich bin verantwortlich bei uns für die Kundenbetreuung. Bitte erlauben Sie mir, Ihnen mitzuteilen, dass der Internauftritt Ihres Unternehmens total veraltet ist und sicher auch keine neuen Kunden gewinnt. Haben Sie schon etwas von Content Marketing gehört? Damit steigern Sie nicht nur die Bekanntheit Ihres Unternehmens, sondern zeigen auch Ihre Kompetenz. Sicherlich ist Ihnen auch LinkedIn ein Begriff und ich denke, auch von E-Mailmarketing haben Sie schon vieles gehört. Setzen Sie das evtl. auch schon ein?"

"Stopp", ruft Patty in diesem Moment in den Hörer hinein. "Hören Sie sofort auf, mich mit Ihren unzähligen Worten zu bombardieren. Ich habe absolut kein Gehör für Sie, zumal Sie heute schon der Dritte sind, der mich kontaktiert. Die unzähligen Newletter, die ich seit gestern Abend erhalten habe, nicht miteingerechnet. Darf ich Sie mal etwas fragen?"

Per antwortet: "Aber gerne." "Kämpfen Sie und die anderen Agenturen eigentlich ums nackte Überleben? Sie selber sprechen mich an, dass unsere Website veraltet ist und keine neuen Kunden gewinnt. Ich habe Ihren Internetauftritt gerade besucht. Dieser ist moderner als derjenige von uns, das stimmt. Aber scheinbar gewinnen Sie auch keine neuen Kunden damit, oder wie erklären Sie es sich, dass Sie mich per Telefon kontaktieren, um Ihre Dienstleistungen zu verkaufen? Eine Agentur, die selber noch wie in der Steinzeit neue Kunden akquiriert will mir weismachen, dass wir veraltet sind? Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag."

Völlig entnervt hängt Patty den Telefonhörer auf und macht sich auf den Weg in die Kantine. Vor der Kaffeemaschine steht bereits die allmorgendliche Personenschlange. Heute hat sie es geschafft, an Position 15 einzustehen. Noch sichtlich genervt von den vielen Agenturkontakten, schaut sie zu George in die Ecke. George ist ein kleiner grauer Hamster, der zufrieden seine Runden im Rad dreht. Patty versinkt in ihren Gedanken. Plötzlich sieht sie sich selber neben George im Hamsterrad ihre Runden drehen. Was ihr rasch dabei auffällt ist, dass sie nicht vorwärts kommt und immer mehr von ihrer Energie verschwendet. Sie ist so in das Hamsterrad und ihre Runden vertieft, dass sie nicht einmal bemerkt, als sie vor der Kaffemaschine steht und an der Reihe ist. Erst als sie von hinten von Paul geschupst wird, kommt sie zurück in die Realität.

Am Mittag trifft sie sich, wie jeden Mittag, mit ihrer Kollegin Astrid. "Stell dir vor, heute hatte ich wieder so sinnlose Telefonanrufe von Agenturinhabern und Beratern. Alle wollten mir weismachen, dass wir im Internet veraltet sind und so keine neuen Kunden gewinnen werden. Als ich sie dann damit konfrontiert habe, weshalb sie selber Telefonakquise betreiben müssen, waren die meisten von ihnen still." "Ach Patty, dieses Problem kenne ich zur Genüge und es hängt mir sowas von zum Hals heraus. Alleine heute Morgen hätte ich sofort mein Jahresmarketingbudget aufbrauchen können, um LinkedIn-Werbung, Content Marketing, Performance-Marketing, Videomarketing, Suchmaschinenoptimierung und Google Ads machen zu können. Agenturen aus dem In- und Ausland buhlen förmlich um uns, obschon wir doch kein international bekannter Grosskonzern sind. Wir sind doch ein bodenständiges, Schweizer KMU im Industriesektor. Die vielen Gespräche und Informationen haben meinen Hirnschmalz von heute bereits aufgebraucht und ich sehne mich auf den Feierabend. Leider ergeht es mir fast jeden Tag so."

"Willkommen im Hamsterrad der Zeit", antwortet ihr Patty. "Doch wie kommen wir da raus?"

Unsere #3WSTORY zeigt schön, wie B2B-Marketingverantwortliche darunter leiden, dass immer mehr Agenturen auf den Markt drängen und ihre Dienstleistungen an den Mann oder die Frau bringen wollen und müssen. Was auf der Agenturseite ein Kampf ums Verdrängen und Überleben ist, ist auf der Kundenseite ein Rundendrehen im Hamsterrad. Auf beiden Seiten wird Energie und Motivation verpufft und nur in wenigen Fällen auch wirklich Mehrwert geschaffen. Und wenn Mehrwert geschaffen wird, dann meist nur für eine kurz- oder mittelfristige Dauer, bis alles wieder von Vorne beginnt.

Gerne gebe ich Ihnen hier ein paar Tipps, wie Sie als B2B-marketingverantwortliche Person in Ihrem Unternehmen aus dem Hamsterrad ausbrechen können.

  • Definieren Sie Ziele, was Sie bis wann in Ihrem Marketing erreichen möchten.
  • Bilden Sie sich regelmässig weiter. Sie müssen dafür nicht jedesmal an eine Fachhochschule gehen oder sonstige Diplomlergänge absolvieren. Das Internet ist schlau genug und viel Wissen erhalten Sie einfach durch regelmässiges googeln.
  • Schaffen Sie sich freie Zeiten für Ihre Weiterbildung. Am besten wöchentlich einen halben Tag oder Tag reservieren. Dies hängt auch mit Ihrem Arbeitspensum zusammen.
  • Blocken Sie Telefonanrufe von Agenturen ab und verweisen Sie den Anrufer an eine Mailadresse. Lesen Sie dann in Ruhe alle Mails, die während einer Woche eingegangen sind und bilden Sie sich so auch gleichzeitig weiter.
  • Agieren Sie selber und machen Sie sich selber auf die Suche nach den richtigen Partnern für Sie.
  • Suchen Sie in Google nach Problemlösungen und nicht nach Agenturen, denn Agenturen bieten auf den ersten Blick alle dieselben austauschbaren Leistungen an.
  • Und zu guter Letzt: Suchen Sie einen Sparringspartner, dem Sie vertrauen können und der zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passt. So wie Sie einen Treuhänder für Ihre Buchhaltung und einen Versicherungsberater für Ihre Risiken und Schäden haben, lohnt es sich, einen Sparringspartner für die digitale Positionierung Ihres Unternehmens zu haben. Er wird Sie professionell beraten und challengen können und wird verhindern, dass Sie wieder ins Hamsterrad zurückfallen.

Gerne stehe ich Ihnen als Sparringspartner zur Verfügung. Ich freue mich, von Ihnen zu hören und wünsche Ihnen bis zu unserem persönlichen Kennenlernen möglichst wenig Runden im Hamsterrad.


Thomas Schüpfer, Unternehmer

Ihr Autor

Thomas Schüpfer, Unternehmer

+41 58 219 84 99


Weitere Beiträge