Das moderne HR im digitalen Zeitalter – Teil 1

Alle sprechen von Digitalisierung und disruptiven Veränderungen. In den meisten Industrieunternehmen spürt man davon noch sehr wenig ausser in den oberen Führungsetagen. Die digitale Denkweise wird meistens im Marketing angestossen. Sie äussert sich oftmals lediglich in der Vermarktung des Unternehmens sowie dessen Produkte und Dienstleistungen in den Onlinemedien. Noch in weiter Ferne liegt die Förderung der digitalen Denkweise beim gesamten Mitarbeiterstamm. Hier ist vor allem die Personalabteilung gefordert. Mit welchen Themen sollte sich das moderne Human Resources auseinandersetzen, um ein Unternehmen im Personalbereich erfolgreich fit für die Zukunft zu machen? Ich zeige es Ihnen.

1. Auf- und Ausbau von digitalem Wissen bei Mitarbeitenden

Welcher Mitarbeiter will heute noch in ein Unternehmen eintreten, in dem man die Digitalisierung verschläft und keine Anzeichen auf eine zukunftsgerichtete Marktpositionierung erkennen lässt? Während diese Denkweise – ja es ist eine Denkweise – noch gar nicht im Bewusstsein vieler Industrieunternehmen ist, werden sie automatisch als zukünftige Verlierer abgestempelt. Und sind wir ehrlich, wer möchte schon gerne zu den Verlierern gehören? Sicherlich auch nicht Ihre neuen Arbeitnehmer von morgen.

Das moderne HR macht sich also in einem Unternehmen stark für die Digitalisierung. Es hilft aktiv mit, die Denkweise im Unternehmen zu verändern, um die Weichen für die Zukunft richtig zu stellen.

Das moderne HR bietet nicht nur Informationen rund um Weiterbildungen für die Mitarbeitenden an, es fördert sie gezielt und setzt zusammen mit den Abteilungsleitern individuelle Zielsetzungen bei Mitarbeitergesprächen. Schliesslich sind die Mitarbeitenden das Potenzial der Zukunft. Wenn sie digital nicht fit sind, wird es das gesamte Unternehmen nicht sein. Das kann selbstredend relativ rasch zum Aus führen.

2. Aufbau von starken Netzwerken

Während vor einiger Zeit das Ziel im Beschäftigen möglichst vieler Mitarbeitenden zur Befriedigung von Kundenwünschen bestand, liegt der Fokus heute im Aufbau von Netzwerken.

Das moderne HR hat diesen Trend aufgenommen und setzt ihn im eigenen Unternehmen um. Dem Kunden selber ist es nicht wichtig, welche Mitarbeitende wo angestellt sind und von welchem Arbeitgeber sie den Lohn empfangen. Für den Kunden ist relevant, dass er sein gewünschtes Produkt und seine erwartete Dienstleistung termingerecht in der bestellten Qualität und zum vereinbarten Preis erhält.

Das moderne HR setzt also alles in Bewegung, um im Einsatz von Personal starre Systeme im Unternehmen zu durchbrechen. Es fördert den Aufbau von agilen, flexiblen Mitarbeiterstrukturen; Auch wenn dies für die Personalabteilung einen erheblichen Mehraufwand bedeuten kann. Das Unternehmen der Zukunft inkl. seiner Mitarbeitenden und Kunden werden es danken.

3. Expertise einfordern statt anstellen

Weshalb intern teure Expertise einstellen, wenn sie gesamthaft betrachtet extern wesentlich günstiger bezogen werden kann? Das heutige Arbeitsverhältnis wandelt sich in Zukunft zum Arbeitseinsatz.

Das moderne HR fördert auch diese Denkweise im Unternehmen und schreibt nicht wie heute einfach Stellenangebote aus, sondern hilft unterstützend mit, die Experten zu akquirieren und für Arbeitseinsätze im Unternehmen zu begeistern.

Weitere Aspekte und Stimme aus der Praxis

Sie sehen: Auf das moderne HR kommt einiges zu. In Teil 2 zeigen wir Ihnen weitere Aspekte, die das HR der Zukunft zu berücksichtigen hat.

Auch interessant für Sie: Wie meistert ein internationaler Maschinenbauer wie die Bystronic Group die digitale Transformation?

Ihr Autor

Thomas Schüpfer, Unternehmer

+41 58 219 84 99