Die besten Employer Branding Massnahmen im Überblick

8 Massnahmen um Ihre Arbeitgeberpositonierung zu stärken

Der war for talent entwickelt sich zunehmend zu einem globalen Problem und auch in der Schweiz haben immer mehr Unternehmen Schwierigkeiten, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Internationale Konzerne, die eine exzellente Reputation geniessen und über eine inspirierende Vision verfügen, sind hier klar im Vorteil. Dennoch kann jedes Unternehmen, unabhängig von seiner Grösse, eine erfolgreiche Employer Branding Strategie entwickeln und im Unternehmen etablieren.

Die wichtigsten Zutaten für den Erfolg sind nicht nur attraktive Entlohnungsmodelle, sondern auch Authentizität und eine Unternehmenskultur, die das Wohl des Mitarbeiters in den Fokus stellt. Doch wie begeistert man Menschen für das eigene Unternehmen, wie baut man sein Image systematisch neu auf und wie beeinflussen soziale Medien und das Internet den Erfolg von Rekrutierungsmassnahmen?

Employer Branding ist ein umfassender Ansatz, der in den letzten Jahren starken Änderungen unterworfen war. So beinhaltet eine Employer Branding Strategie heutzutage immer auch Bausteine, die sich mit dem medialen Auftritt in sozialen Netzwerken beschäftigen. Zudem wird der Fokus auch zunehmend auf interne Massnahmen gerichtet, um Mitarbeiter langfristig im Unternehmen zu halten. Dabei verfügen die wenigsten Unternehmen über das notwendige Know-how, um solche Strategien selbstständig zu planen und umzusetzen. Hilfestellungen, in der Form von professionellem Consulting können hierbei wichtige Impulse geben, wie die eigene Marke gestärkt werden kann. Zudem gibt es zahlreiche Spezialisten, die Unternehmen auf ihrem Weg zu einer starken Arbeitgebermarke gezielt betreuen und begleiten.

1. Kommunizieren Sie Ihre Unternehmenskultur

Um Interessenten zu erreichen, bedarf es einer umfassenden Kommunikation, über alle Kanäle hinweg. So können interessante Blogs, kurze Instagram Stories oder Videos auf Facebook die Sichtbarkeit des Unternehmens wesentlich erhöhen. Die gesteigerte Sichtbarkeit verbessert die Chance, die Aufmerksamkeit potenzieller Bewerber auf sich zu ziehen. Zudem bekommen Interessenten so einen ausführlichen Einblick in das Unternehmen. Wichtig ist jedoch, dass die Beiträge authentisch sind, da sich übermässig geschönte Beiträge schnell negativ auf das Image des Unternehmens auswirken können.

2. Bewerben Sie vakante Stellen in allen Medien

Jobinserate in klassischen Printmedien oder auf Onlinejobbörsen erreichen oftmals nicht die gewünschte Zielgruppe. Eine typische Candidate Journey weist heutzutage meist zwischen fünf bis 10 Kontaktpunkte auf, sodass die Bekanntmachung offener Stellen in sozialen Medien die Erfolgschancen wesentlich verbessern kann. Dabei muss die Ansprache nicht nur kreativ und innovativ sein, sondern auch massgeschneidert zur gewünschten Zielgruppe passen.

3. Gewähren Sie einen Blick hinter die Kulissen

Unternehmen sind individuell und verfügen über unterschiedliche Stärken und Schwächen. Präsentieren Sie Ihre Einzigartigkeit auch im Netz und lassen Sie Interessenten und auch Ihre bestehenden Mitarbeiter an Neuigkeiten, interessanten Entwicklungen und Events teilhaben. So können neue Projekte, regelmässige Gruppenveranstaltung oder ein Video über den Tag eines Praktikanten in Ihrem Unternehmen die Aufmerksamkeit von Besuchern wecken. Auch Besonderheiten, wie kostenfreies Obst oder Süssigkeiten, gemeinsame Kochabende oder die aussergewöhnliche Tierfreundlichkeit Ihres Unternehmens können kleine, aber wichtige Puzzleteile sein, die Sie von der Konkurrenz unterscheiden.

4. Zeigen Sie Karrierechancen und Aufgaben

Zeigen Sie potenziellen Bewerbern, an welchen Ideen Sie gerade arbeiten, welche Lieblingsprojekte es in Ihrem Unternehmen gibt und welche Aufgaben Mitarbeiter täglich ausführen. Unternehmen, die Mitarbeitern einen spannenden und abwechslungsreichen Arbeitsalltag bieten, der nicht nur aus Routinetätigkeiten besteht, wecken Interesse und ziehen so ganz automatisch mehr Bewerber an. Zudem sind auch kleine Beiträge über Karrierechancen und Weiterbildungsmöglichkeiten, die auf Instagram, Xing oder LinkedIn gepostet werden, bei Besuchern überaus beliebt und verbessern zudem die Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.

5. Zielgerichtete Mitarbeitersuche

Oftmals ist es besser, weniger Kandidaten zu erreichen, dafür aber die richtigen. Daher sollten alle gesetzten Employer Branding Massnahmen an die Zielgruppe angepasst sein. Für ein technisches Unternehmen kann es beispielsweise lohnend sein, sich aktiv auf Branchenseiten einzubringen. Dieses Vorgehen reduziert Streuverluste und senkt somit auch die Kosten.

6. Nutzen Sie Ihre Mitarbeiter als Markenbotschafter

Lassen Sie Ihre Mitarbeiter zu Wort kommen und aus Ihrem Arbeitsalltag erzählen. Mitarbeiterporträts, Interviews oder Jobvorstellungen wecken hierbei Neugier und oftmals auch Begeisterung. Dabei sollten Sie Ihren Mitarbeitern keine Vorgaben machen, sondern Ihnen vielmehr die Chance geben, Ihre akkurate Meinung über das Unternehmen in Blogbeiträgen, Videos und Kommentaren zu äussern. Dieses Vorgehen wirkt weitaus authentischer als übertrieben positive Beiträge aus der Werbeabteilung, die mit dem Arbeitsalltag von Mitarbeitern nur sehr wenig zu tun haben.

7. Schaffen Sie eine positive Kandidatenerfahrung

Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck und ein mühsamer Bewerbungsprozess kann sich negativ auf Ihr Image auswirken. Machen Sie es Ihren Bewerbern daher so einfach wie möglich, geben Sie wertvolles Feedback und informieren Sie Kandidaten zudem auch während des Prozesses ständig über den aktuellen Status der Bewerbung.

8. Nutzen Sie Bewertungsportale zu Ihrem Vorteil

Viele Interessenten informieren sich vor einer Bewerbung auf Bewertungsportalen über das Unternehmen. Webportale wie kununu sind für Arbeitgeber eine gute Möglichkeit, sich günstig zu präsentieren und das eigene Image zu pflegen. Viele positive Bewertungen wirken für Aussenstehende oftmals wie ein Gütesiegel, sodass Sie besten Bewertungen auch auf die persönliche Webseite eingebunden werden sollten. Zudem sagt auch Ihr Umgang mit negativen Bewertungen viel über Sie und das Unternehmen aus. Professionelle Kommentare auf Kritik können hierbei positive Assoziationen bei Interessenten wecken und so auch die eigene Marke stärken.

Fazit

Wirkungsvolles und nachhaltiges Employer Branding ist gar nicht so schwer, wie oftmals angenommen. Professionell geplant und umgesetzt können die Massnahmen zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität so einen positiven Einfluss auf das gesamte Unternehmen haben und schlussendlich markant zum langfristigen Unternehmenserfolg beitragen.

Kontaktperson

Thomas Schüpfer, Unternehmer

+41 58 219 84 99