Grundsätze fürs Leben. Die #3WSTORY zu Weihnachten 2020

"Endlich Dezember, schon bald ist dieses verrückte Jahr vorbei." "Zum Glück bin ich heil durch diese Zeit gekommen." "Wow, ich lebe noch." "Glücklicherweise mussten wir nur einen kleinen Teil unserer Belegschaft entlassen." Diese und viele andere Aussagen von Menschen begleiten uns durch das spezielle Corona Jahr. Viele Menschen haben sehr schwere Zeiten durchgemacht, sehr viel verloren und nicht wenige von ihnen stehen vor dem Nichts. Dieses Jahr feiern wir Weihnachten so, wie wir Weihnachten wohl noch nie gefeiert haben. Dieses Jahr wurde uns schmerzhaft aufgezeigt, wie klein wir Menschen auf dieser Welt sind und wie unwichtig materielle Dinge sein können, wenn wir um unsere Gesundheit kämpfen. Schon bald steht Silvester an und wohl noch nie war der Wunsch fürs neue Jahr nach guter Gesundheit so zentral wichtig, wie jetzt. Wir alle werden auch im 2021 vor gewaltige Herausforderungen gestellt werden. Die heutige Weihnachts - #3WSTORY soll uns allen Mut machen, die Dinge im 2021 neu anzupacken und auch während Corona Positives zu sehen.

Familie Hauri steht dieses Jahr vor einer schwierigen Entscheidung. Gemäss bundesrätlichen Empfehlungen und regionalen Richtlinien, muss die diesjährige, grosse Familienweihnachtsfeier ins Wasser fallen. Das Fest der Feste, im Kreise der Liebsten. Dort wo sich sonst Generationen treffen, zusammen Fondue Chinoise gegessen wird, Weihnachtsgeschichten erzählt und Lieder gesungen und Päckli untereinander verteilt werden. Das alles soll dieses Jahr nicht stattfinden. Kaum vorstellbar, aber leider Realität. Anna und Leon, den Kindern der Familie Hauri, ist die Enttäuschung schon lange anzumerken. Wie haben sie sich gefreut, mit ihren Grosseltern vor dem Weihnachtsfest am Abend, wie jedes Jahr, Spitzbuben zu backen. Auch das wird dieses Jahr nicht stattfinden. "Gute Nacht Mama, gute Nacht Papa." Anna und Leon gehen schlafen. "Schlaft gut Kinder."

"Reto, wir müssen etwas unternehmen," stupst Katrin ihren Mann an, "diese Enttäuschung bei den Kindern, ist für mich unerträglich. Hast du eine Idee, was wir machen könnten?" "Ich weiss," antwortet Reto, "ich wollte euch morgen mit meiner Idee überraschen, wenn ich das definitive OK vom Vermieter erhalten habe. Ich habe für uns ein kleines, verträumtes Maiensäss in den Bergen reserviert. Abgeschieden von der Umwelt, feiern wir als Familie dieses Jahr Weihnachten im kleinen Kreis. Wir werden dort übernachten und im Schnee schlitteln zusammen. Ich weiss, dass das die bisherigen Weinachtsfeste nicht ersetzen kann, aber ich bin sicher, dass wir so das Beste aus der aktuellen Situation machen und unsere Kinder begeistert sein werden. Wir sprechen ja schon so lange davon, einmal in einer Berghütte zu übernachten."

Am anderen Tag verkündet Reto voller Freude am Mittagstisch: "Kinder, dieses Jahr werden wir Weihnachten so feiern, wie wir Weihnachten noch nie gefeiert haben. In einer kleinen Berghütte weit oben in den Bergen. Zusammen werden wir das kleine Häuschen schön schmücken, einen Weihnachtsbaum im Wald suchen und am Abend im kleinen Familienkreis unser traditionelles Fondue Chinoise geniessen. Zudem werden wir in der Hütte zusammen übernachten und am anderen Tag alle zusammen Schlitten fahren. Und eure Grosseltern werden dies alles auch miterleben, jedoch einfach coronabedingt virtuell. Aber stellt euch vor, wie stolz sie auf euch sein werden, wenn ihr aus einer Berghütte eine richtige Weihnachtshütte hervorzaubert.

Da ist sie nun wieder. Die Begeisterung für Weihnachten, ist in den Kindern zurückgekehrt. "Papa, du bist der Grösste," ruft Anna voller Freude und fällt ihrem Papa um den Hals.

Der grosse Tag ist gekommen. Familie Hauri ist im Maiensäss angekommen und bereitet sich auf das Schmücken der Hütte sowie des Tannenbaums vor. Einen schönen Tannenbaum haben sie im Wald gefunden und hinauf in die Hütte getragen. Alle haben mitgeholfen und können es kaum abwarten, bis die vielen farbigen Kugeln am Baum hängen und der Spitz in die Höhe ragt.

"Draussen braut sich ein Schneesturm zusammen, habt ihr alles in der Hütte, Kinder?" Katrin schaut etwas besorgt aus dem Fenster. "Ja Mama, du kannst die Fensterläden schliessen und die Türe abschliessen." "Genügend Holz haben wir auch, damit wir nicht frieren müssen," antwortet Reto. Schon bald donnert es und der Wind bläst um die Hütte und grosse Schneeflocken fallen vom Himmel. "Keine Angst Kinder, diese Hütte hat schon viele Schneestürme überlebt und der Sturm wird sicher bald vorbei sein." Reto beruhigt seine Kinder. "Lasst uns weiter die Hütte Schmücken und den Tannenbaum verzieren."

"Du Papa, darf ich dich was fragen?" "Aber sicher Leon, was möchtest du wissen?" "Du weisst, dass du für mich ein grosses Vorbild bist und ich dich sehr bewundere. Du kannst jedes Problem lösen und bist erfolgreich in deiner Firma. Zuhause können wir immer auf dich zählen und wie jetzt, feiern wir dank dir, unvergessliche Weihnachten in einer Zeit, wo viele andere Menschen Weihnachten überhaupt nicht feiern können. Ich möchte auch mal so werden, wie du. Kannst du mir sagen, wie ich das machen muss?

Reto ist den Tränen nahe. Die Worte seines Sohnes berühren ihn sehr. "Komm her mein Sohn." Zärtlich drückt Reto Leon an sich und kann es nicht verhindern, dass ihm eine Träne aus den Augen kullert. "Warum weinst du Papa?" fragt Leon. "Deine Worte haben mich sehr berührt. Ich liebe dich. Anna, komm auch zu mir, ich muss euch beide fest an mich drücken." Für einen Moment ist absolute Stille in der Hütte, nur draussen stürmt es und der Wind bläst übers Dachs hinweg. Auch Katrin ist gerührt von Leons Worten und umarmt ihre Familie.

"Kinder, im Leben läuft nicht immer alles so, wie man sich das vorstellt oder wie man es gerne hätte, aber etwas ist sicher. Ihr seid es, die aus eurem Leben das macht, was es ist und sein soll. Ihr seht in der aktuellen Corona-Zeit, wie wichtig es ist, gesund zu sein. Ohne gute Gesundheit ist alles andere nebensächlich. Ob ihr erfolgreich sein werdet oder nicht, hängt ganz davon ab, wie ihr durch euer Leben geht und was es für euch bedeutet, erfolgreich zu sein. Ich selber habe mich immer an die Worte meines Vaters gehalten, als er mir erzählte, wie er erfolgreich wurde. Diese gebe ich euch hier gerne weiter. Beachtet, dass die beste Weiterbildung euch nur einen Teilerfolg bringen kann. Viel wichtiger sind andere Eigenschaften wie

  • Selbstbewusstsein
  • Fokus
  • Scheitern
  • Motivation
  • Selbstreflexion
  • Mut
  • Leidenschaft

Arbeitet an eurem Selbstbewusstsein ohne arrogant zu werden. Setzt euch klare Ziele im Leben und verfolgt diese fokussiert und beharrlich. Lasst es auch zu, dass ihr ab und zu scheitert. Scheitern gehört zum Leben dazu. Es ist nicht schlimm, wenn ihr auf die Nase fällt. Steht auf, lernt daraus und macht den selben Fehler kein zweites Mal. Motiviert euch und euer Umfeld täglich aufs Neue, seit mutig in euren Entscheidungen und geht Risiken ein. Nehmt euch zwischendurch die Zeit, die Vergangenheit zu reflektieren und geht auch mit euch selber ins Gericht. Doch das Allerwichtigste ist, dass ihr stehts mit Leidenschaft am Werk seid."

Katrin drückt Reto einen dicken Kuss auf die Backe. "Ich bin so froh, dass es dich gibt," flüstert sie ihm leise ins Ohr, "danke für alles, was du für uns machst und du uns diese unvergesslichen Weihnachten ermöglichst."

"Lasst uns jetzt weiterschmücken. In einer Stunde wollen wir euren Grosseltern zeigen, wie unsere Berghütte und unser Weihnachtsbaum aussehen. Sie sind sicher schon sehr gespannt." Kurz vor acht Uhr ist alles perfekt. Jetzt steht der Familienweihnachtsfeier nichts mehr im Weg. Auch die Internetverbindung via Hotspot funktioniert einwandfrei. Reto, Katrin, Anna, Leon und auf dem Tablet die Grosseltern, feiern zusammen Weihnachten in einer Zeit, wo Weihnachten fast drohte, unterzugehen.

Die heutige #3WSTORY zeigt, dass Stürme nicht nur in den Bergen vorhanden sind, sondern dass wir auch mit Stürmen in unserem täglichen Leben konfrontiert sind. Corona ist ein Sturm, den wir so noch nie auf unserem Radar hatten. Ich bin sicher, dass wir für die Zukunft viel aus diesem Sturm lernen und uns hoffentlich auf die wesentlichen Dinge im Leben fokussieren werden.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Achten Sie auf Ihre Gesundheit und denken Sie daran, das Leben ist das, was Sie daraus machen.

Besinnliche Grüsse

Thomas Schüpfer


Thomas Schüpfer, Unternehmer

Ihr Autor

Thomas Schüpfer, Unternehmer

+41 58 219 84 99


Weitere Beiträge