Homeoffice ist kein Benefit mehr - ein Maiensäss schon.

Sicherlich haben Sie auch bemerkt, dass viele Unternehmen, aufgrund der Coronakrise, ihre Mitarbeitenden plötzlich von zuhause im Homeoffice arbeiten lassen. Was vor Corona von den einen Betrieben verboten wurde, wurde von anderen widerum als Mehrwert in deren Employer Branding Massnahmen vermarktet. Heute, ein paar Monate später, ist dieser Mehrwert kein Mehrwert mehr und zum Standard geworden. Dennoch pushen viele Unternehmen immernoch das langweilige Homeoffice in ihren Employer Branding Massnahmen. Das muss nicht sein! Wie es anders geht, zeigt meine heutige Geschichte.

Schon wieder tippt Klara eine neue Stelle in ein Jobportal im Internet ein. Ihr Unternehmen ist eines, das auch während der Corona-Zeit in die Zukunft investiert und aktiv neue Mitarbeitende sucht. Erst vor Kurzem hat Klara zusammen mit ihrem Chef und einer spezialisierten Employer Branding Agentur an der Arbeitgebermarke ihres Unternehmens gearbeitet und die Mehrwerte, die das Unternehmen bietet, herausgeschält. Als Personalverantwortliche bemüht sich Klara täglich, das Wohl der Mitarbeitenden, und so die Leistungsfähigkeit des gesamten Unternehmens, zu steigern.

"Welche Vorteile und Benefits bietet das Unternehmen", will die Jobplattform von Klara nun als nächstes wissen. Also tippt sie die ausgearbeiteten Mitarbeiterbenefits ihres Unternehmens ein. Natürlich darf jetzt auch Homeoffice nicht mehr fehlen. Gerade als sie das Wort Homeoffice eingetippt hat, fragt sie sich jedoch, ob dies wirklich noch ein Benefit ist, gerade während und auch nach Corona? Um darauf eine Antwort zu erhalten, macht sie sich auf, ins Büro ihres Chefs Urs.

"Urs, ich bin gerade an der Stellenanzeige für den neuen Verkaufsleiter oder die neue Verkaufsleiterin. Bei den Benefits frage ich mich, ob das Homeoffice noch als Benefit aufgeführt werden soll jetzt in Corona-Zeiten. Was meinst du dazu?" "Hmm, das ist eine gute Frage, die du da stellst. In der Tat, habe ich mich das auch schon gefragt in letzter Zeit. Wir wollen uns ja im Employer Branding von unseren Mitbewerbern unterscheiden und vor Kurzem war das Homeoffice wirklich noch so ein Punkt, indem wir uns unterscheiden konnten", erwidert Urs. "Aber ich habe da eine Idee. Ich war dieses Wochenende in unserem kleinen Maiensäss in den Bergen und konnte dort sehr gut entspannen und nebst einigen Wanderungen und wunderschönen Sonnenauf- und untergängen auch wunderbar arbeiten. Ich bin froh, haben wir vor einiger Zeit dort WLAN eingebaut. Auch haben mich keine Kinder während der Arbeit gestört und meine Frau hatte auch ihre freie Zeit zuhause. Das ist doch die perfekte Alternative zu einem Homeoffice. Lass uns das bewerben. Ein Homeoffice in einem Maiensäss, das bietet sicher nicht manch Arbeitgeber."

Klara ist begeistert von dieser Idee und schreibt sofort bei den Benefits: Arbeiten Sie dort, wo andere Urlaub machen und vergessen Sie das Homeoffice.

Wie gefällt Ihnen diese kurze Geschichte? Sie zeigt, wie Sie Ihr Unternehmen andersartig am Arbeitnehmermarkt positionieren können. Ich bin überzeugt, dass Ihnen noch die ein oder andere Möglichkeit einfallen wird und freue mich, wenn Sie mir diese mitteilen.


Thomas Schüpfer, Unternehmer

Ihr Autor

Thomas Schüpfer, Unternehmer

+41 58 219 84 99


Weitere Beiträge