Industrievideos: Vermeiden Sie diese 3 Fehler

Videos sind ein sinnvolles Kommunikationsmittel, besonders für Industrieunternehmen. Aber aufgepasst! Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, wieviel Sie beim Produzieren Ihrer Industrievideos falsch machen können? Eine ganze Menge. Wir wollen die verheerendsten drei Fehler kurz aufzeigen, damit Sie in Zukunft wissen, was es zu vermeiden gilt.

Fehler Nummer 1: Alles auf einmal wollen

Manche Unternehmen möchten mit einem Film alle möglichen Themen abdecken. Da wird von der Firmengeschichte bis zum Mehrwert des Produktes, vom USP bis zu praktischen Hinweisen alles in ein Video gepackt. Das kann ja nicht funktionieren. Und ich rate dringen davon ab.

Ebenso, wie jede Seite auf einer Website ein konkretes Thema und Anliegen zum Inhalt hat, widmet sich jedes Video einem einziges Motiv. Alles andere sorgt nur für Verwirrung beim Zuschauer und verwässert das Video.

Tipp: Machen Sie sich klar, was Sie mit Ihrem Video aussagen wollen und vor allem, an wen es sich richtet. Lassen Sie lieber mehrere kurze Filme drehen, anstatt einen langen zusammenhanglosen Film.

Fehler Nummer 2: Unruhige oder langweilige Kameraführung

Im Mittelpunkt eines Films stehen Ihr Unternehmen und Ihre Produkte. Das muss nicht mit besonders "lebendigen" Schnitten interessanter gemacht werden, sondern der Inhalt sollte für sich sprechen. Denn ist das Video zu unruhig, dann wird der Zuschauer verwirrt und bricht das Zuschauen ab.

Doch auch das andere Extrem ist kontraproduktiv: Wenn sich die Kamera gar nicht bewegt, dann langweilt sich der Zuschauer und lässt sich bestimmt nur schwerlich von Ihrem Produkt begeistern.

Ihr Video sollte immer nur das Wichtigste zeigen, jede Einstellung muss kurz und knackig sein. So gelingt es Ihnen, Kunden und Geschäftspartner von sich zu begeistern.

Tipp: Es ist ganz einfach, hier einmal die Probe aufs Exempel zu machen. Schauen Sie sich die Videofilme anderer Unternehmen an und reflektieren Sie, welche Ihnen besonders gut gefallen und warum. Diese Erkenntnisse lassen sich dann leicht auf die Planung für Ihre Videokommunikation übertragen.

Fehler Nummer 3: Kein Fokus

Sie sollten bei jedem Video genau wissen, was Ihre Botschaft ist und wen Sie damit ansprechen. Auf diese Tatsachen fokussieren Sie sich dann. Vermischen Sie nicht Information und Werbung, sondern stellen Sie den Mehrwert für den Kunden bzw. den anvisierten Zuschauer immer wieder deutlich heraus. Niemand möchte hören, wie jemand sich selbst lobt. Kunden wollen erfahren, welchen Nutzen Ihre Leistungen für sie haben können. Das Gleiche gilt natürlich für potenzielle Geschäftspartner, die Sie mit handfesten Argumenten und stichhaltigen Informationen von sich überzeugen sollten.

Tipp: Um trotzdem Ihre Qualitäten herauszustreichen, eignet sich zum Beispiel für die Neukundengewinnung ein Referenzfilm. So loben Sie sich nicht selbst, sondern überlassen dies einem zufriedenen Kunden. Zusätzlich bringen Sie gleich die Sicht Ihrer Zielgruppe mit ein. Denn Ihr Kunde hat die Erfahrung, woran ein potenzieller Kunde besonders interessiert sein könnte.

Lassen Sie Ihre Videos von einem Profi produzieren

Wenn Sie sich mit Ihrem Video Marketing an ein professionelles Unternehmen wenden, werden die genannten Fehler von vornherein ausgeschlossen. Denn jeder Videoproduktion liegt eine ausführliche Beratung, Planung und Konzeption zugrunde, die den Adressaten, die Tonalität, den Fokus und die Ansprache genau bestimmt. Das Handwerk der Kameraführung ist professionellen Anbietern bekannt. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass Ihre Industrievideos ein voller Erfolg werden.

Ihr Autor

Ronny Steck, Film- und Videoproduktion

+41 58 219 84 71