Marketingplan: Beenden Sie die Schlammschlacht - heben Sie sich vom Wettbewerb ab!

Klar, in der heutigen Zeit gibt es kaum mehr etwas, das es nicht schon in x-facher Ausführung gibt. Dennoch finden gewiefte Menschen immer wieder etwas Neues, das die einfachsten Probleme von anderen Menschen löst. Die Mehrzahl der anderen ist täglich damit beschäftigt, ihr Unternehmen und ihre Produkte am Markt zu positionieren und dabei viele Mitbewerber, die Dasselbe oder Ähnliches anbieten, zu verdrängen. Ohne Plan zu verdrängen, ist wie Wühlen im Schlamm und kostet Unmengen an Energie. Doch es geht auch anders. Viel Spass mit der heutigen 3WSTORY.

Unternehmer Hugo steht die aktuelle Marktsituation bis zum Hals. Seit Jahren kämpft er damit, sich am Markt zu behaupten und jedes Jahr wird es schwieriger. Es werden ihm immer mehr Steine in den Weg gelegt und die Mitbewerber machen sich gegenseitig den Markt kaputt. Täglich fragt er sich, was es für einen Sinn macht, sich abzurackern und nur noch zu reagieren, entweder auf Preisschlachten oder auf andere, von MItbewerbern inszenierte, Hahnenkämpfe. Und jetzt noch das aktuelle Übel namens Corona. Das einzig Positive, dass er dieser Situation abgewinnen kann ist, dass im Moment alle Mitbewerber seiner Branche mit den selben Problemen konfrontiert sind und nicht wenige ums Überleben kämpfen. Gerade diejenigen, die sich in der Vergangenheit immer mehr über den Preis definiert haben, kämpfen umso härter. Täglich verliert er mehr und mehr Energie und weiss, dass es so nicht weitergehen kann.

Kurz nach dem MIttag findet heute die Marketingsitzung statt. Ein Teil seiner Mitarbeitenden sitzt im grossen Sitzungszimmer, verteilt am langen Tisch, ein anderer Teil in ihren Büros und wieder ein weiterer Teil nimmt von zuhause aus an der Besprechung teil. Wenn Sie jetzt denken, dass es sich bei Hugos Unternehmen um ein Grosskonzern handelt, der über eine entsprechend grosse Marketingabteilung verfügt, dann täuschen Sie sich. Hugos Unternehmen beschäftigt 50 Mitarbeitende. An der heutigen Marketingbesprechung will er bewusst einmal nicht nur seine Marketingsachbearbeiterin dabei haben, sondern auch noch Mitarbeitende aus anderen Abteilungen. Schliesslich betrifft die aktuelle Situation nicht nur das Marketing, sondern den gesamten Betrieb.

Hugo eröffnet die Besprechung mit den Worten: "Hallo zusammen, es freut mich, dass ihr heute alle an dieser Marketingbesprechung teilnehmt. Sicherlich hat sich der ein oder andere von euch schon gefragt, was er oder sie hier zu diesem Thema beitragen kann oder?" Einige der Teilnehmenden nicken oder bejahen seine Frage. "Heute geht es darum, dass wir in Zukunft aufhören, im Schlamm zu wühlen und sinnlos Energie verschwenden." "Äh, entschuldigung Hugo, was genau meinst du damit?" fragt der Produktionsleiter Alois etwas verdutzt. Auch Erika, die Mitarbeiterin in der Abfüllerei meldet sich zu Wort: "Seit wann wühlen wir denn im Schlamm?"

"Schaut, unser Unternehmen gibt es nun schon seit mehr als 50 Jahren. Mein Vater hat es aus dem Nichts hervorgehoben und einen sehr grossen Teil dazu beigetragen zu dem, was es heute ist. Auch er hatte seine Probleme und Schwierigkeiten mit dem Markt und er hat diese immer sehr souverän gelöst. Doch nun sind wir an einem Punkt angelangt wo wir merken, dass unsere Produkte und Dienstleistungen sowohl von Firmen im Ausland wie auch von Unternehmen in der Schweiz immer mehr torpediert werden. Und wenn ich ehrlich bin, viele von ihnen machen ihre Aufgaben sehr gut und liefern mittlerweilen auch sehr gute Produkte und Dienstleistungen. Und weil ich einfach die Nase voll habe, täglich im Schlamm zu wühlen und meine Energie sinnlos zu vergeuden, um gegen all diese Mitbewerber erfolgreich zu bestehen, ist es mir ein Anliegen, von unseren herkömmlichen einzelnen Marketingmassnahmen wegzukommen und eine richtige Marketingkraft bei uns intern aufzubauen. Mir ist wichtig, dass das Marketing nicht nur von Brigitte, unserer Marketingsachbearbeiterin, geführt wird, sondern dass ihr hier alle einen Teil dazu beitragt und helft, dass unsere Produkte und Dienstleistungen nicht nur besser werden, sondern auch am Markt viel besser wahrgenommen werden. Nur so sind wir gerüstet, um in Zukunft in diesem Verdrängungskampf vorweg zu marschieren. Denn mir ist klar, dass wir unsere Produkte und Dienstleistungen nicht komplett anders machen können, als unsere Mitbewerber."

Hierzu habe ich mir einen Marketingplan erarbeitet, den ich euch hier nun präsentiere.

  • Aktuelle Marketingsituation analysieren
    "Als Erstes werden wir die aktuelle Marketingsituation analysieren. Ich will wissen, wie sich unsere Zielkunden verhalten, was für sie wichtig ist und wie der Mitbewerb heute wirklich unterwegs ist."
  • SWOT - Analyse zeigt Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken
    "Anschliessend will ich, dass wir alle zusammen eine sogenannte SWOT-Analyse erstellen und schauen, welche Stärken und Schwächen wir inhouse haben und welche Chancen aber auch Risiken sich uns bieten, um den Markt zu bearbeiten."
  • Alleinstellungsmerkmale herauskristallisieren
    "Ich weiss, dass unsere Produkte und Dienstleistungen auf den ersten Blick keine konkreten Alleinstellungsmerkmale haben, gegenüber den Mitbewerbern. Aber ich weiss auch, dass wir trotzdem Aufträge gewinnen - und dies nicht nur wegen dem Preis. Also muss es etwas geben, dass uns gegenüber den Mitbewerbern auch besser macht. Das will ich herausfinden mit euch zusammen."
  • Marketingziele definieren
    "In der Vergangenheit haben wir immer Geld und Zeit investiert für das Marketing, ohne konkrete Ziele zu definieren und noch weniger, ohne irgendetwas zu messen. Damit soll nun Schluss sein. In Zukunft will ich zu jeder Marketingmassnahme auch konkrete Ziele und messbare Grössen haben. Nur so lernen wir für die Zukunft, was funktioniert hat und was den Bach runtergegangen ist."
  • Marketingbudget muss vorhanden sein
    "Ich weiss, dass wir in der Vergangenheit etwas liederlich mit unserem Marketingbudget umgegangen sind. Neu werden wir dies als separaten Posten im Kontenplan führen und entsprechend Mittel und Ressourcen zur Verfügung stellen, um die definierten Ziele auch zu erreichen."
  • Definition von Marketing-Massnahmen
    "So wie wir uns im Unternehmen gewohnt sind, über Anschaffungen von neuen Maschinen oder anderen Betriebsmittel Anfang oder während des Jahres zu unterhalten, werden wir uns neu auch über Marketingmassnahmen unterhalten und diese definieren. MIr ist klar, dass wir hier über wenig Wissen verfügen, doch das werden wir uns kontinuierlich aufbauen und einen externen Sparringspartner beiziehen."
  • Erfolgskontrolle am Ende
    "Wie schon erwähnt, werden wir all unsere Marketingbestrebungen auch kontrollieren. Ich bin überzeugt, dass wir nur durch ein gutes Controlling auch unsere Lehren für die Zukunft machen können und unsere Zeit- und Geldressourcen immer besser einsetzen werden."

Brigitte, die Marketingsachbearbeiterin, ist begeistert von dem Marketingplan ihres Chefs und vorallem davon, dass sie nun volle Unterstützung auch von anderen wichtigen Teamplayern im Unternehmen erhält. So werden sie es bestimmt schaffen, dass sie nicht nur mit ihren Mitbewerbern im Schlamm wühlen, sondern, dass sie im besten Fall den Schlamm sogar selber produzieren. Viele ihrer Probleme, die sie in der Vergangenheit im Marketing hatte, werden so bestimmt nun gelöst werden.

Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen? Ein Marketingplan, wie er oben beschrieben ist, wird Ihnen die nötige Grundlage liefern, Ihr Unternehmen erfolgreich am Markt zu positionieren und sich im Schlamm mit den Mitbewerbern erfolgreich zu behaupten, ohne dabei nur sinnlos Energie zu verschwenden. Gerne unterstütze ich Sie als Sparringspartner dabei, Ihren Marketingplan zu erstellen und anschliessend mit Ihnen in der realen und digitalen Welt umzusetzen und gemeinsam mit Ihnen durchzustarten. Kontaktieren Sie mich. Ich freue mich, Sie persönlich kennen zu lernen.


Thomas Schüpfer, Unternehmer

Ihr Autor

Thomas Schüpfer, Unternehmer

+41 58 219 84 99


Weitere Beiträge