Was ist der Unterschied zwischen einer Buyer Persona und einer Zielgruppe?

Traditionell ist die Zielgruppe das zentrale Konzept im Marketing von Unternehmen. Mittlerweile tritt zunehmend die Buyer Persona an die Stelle der Zielgruppe. Worin unterscheiden sich diese beiden Konzepte? Welche Vorteile sind mit der Definition einer Buyer Persona verbunden?

Das Konzept Zielgruppe

Eine Zielgruppe ist die Gruppe von Personen, die das Unternehmen mit seinem Marketing erreichen möchte. Durch Marktforschung oder die Auswertung der eigenen Erfahrungen gelingt es, die Zielgruppe zu definieren.

Chancen des Zielgruppenkonzeptes

Durch die Eingrenzung der Zielgruppe können Merkmale identifiziert werden, die für die Gruppe der potenziellen Kunden besonders wichtig sind. Bei den Werbekampagnen betont das Unternehmen dann genau diese Produktmerkmale. Ausserdem werden die Sprache und die optischen Elemente auf die Zielgruppe abgestimmt.

Die Buyer Persona

Eine Buyer Persona ist eine idealtypische Person, die das Unternehmen mit seinen Produkten ansprechen möchte. Wie die Zielgruppe ist auch die Buyer Persona konstruiert, aber als Individuum. Eine Buyer Persona steht also für einen einzelnen Menschen mit einem Alter, einem Geschlecht, einer Persönlichkeit und einer Biografie.

Vorteile des Konzeptes Buyer Persona

Ein wesentlicher Vorteil des Konzeptes Buyer Persona besteht darin, dass ein idealtypischer Kunde ganzheitlich beschrieben werden kann. Meistens besteht eine Zielgruppe aus mehreren Buyer Personas. Beispielsweise kann eine Firma umweltbewusste Studierende und gleichzeitig Familien ansprechen. Daher ist dieses neue Konzept präziser.

Buyer Persona im B2C-Marketing

Beim B2C-Marketing kommt es vor allem darauf an, den Lebensstil, die Werteorientierung und das Einkommen bei der Beschreibung der Buyer Persona zu berücksichtigen. Auch die Ziele und Herausforderungen dieser Figur sind relevant, um die Werbekampagnen zu optimieren.

Buyer Persona im B2B-Marketing

Beim B2B-Marketing wird auf den ersten Blick eine Firma adressiert. Letztendlich geht es aber darum, einen Entscheidungsträger in dieser Firma zu überzeugen. Mit dem Konzept Buyer Persona wird eine Person konstruiert, die dem typischen Entscheidungsträger entspricht. Daher ist es bei der Beschreibung erforderlich, die Funktion und die Entscheidungskompetenzen dieser fiktiven Person innerhalb des Unternehmens einzubeziehen.