Was bringt Suchmaschinenoptimierung?

Lohnt sich die Investition in Suchmaschinenoptimierung und was bringt dies genau? Eine Frage, die sich lohnt, genauer anzuschauen.

Um zu klären, ob sich Investitionen in Suchmaschinenoptimierung lohnen, muss zuerst die Frage beantwortet werden, was Suchmaschinenoptimierung überhaupt ist.

Suchmaschinenoptimierung - Erklärung

Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es primär darum, die eigene Unternehmenswebsite inhaltlich und technisch so zu optimieren, dass diese bestmöglichst in den Suchmaschinen auffindbar ist. Allerdings kann vorweg gesagt werden, dass Suchmaschinenoptimierung ein sehr aufwändiger und langwieriger Prozess ist und entsprechend alles andere als billig.

Bei der Suchmaschinenoptimierung werden sämtliche technischen Hürden aus der Website entfernt. Dies können beispielsweise veraltete Programmierungen, fehlende relevante Suchmaschinentags, strukturelle Probleme oder die Ladezeit der Website sein. Oftmals müssen diese technischen Anpassungen von einer Webagentur ausgeführt werden. Je älter eine Website ist, desto aufwändiger kann eine technische Optimierung werden.

Sind alle technischen Hürden beseitigt worden, dann geht es an den Inhalt der Website. Hier wird überprüft, ob die Inhalte mit den relevanten Keywords versehen sind, die Inhalte einen Mehrwert für den Nutzer generieren und die Website auch aktuell ist. Eine Website, die keine technischen Hürden hat, könnte auch entsprechend schlecht in den Suchmaschinen positioniert sein, weil der Inhalt entsprechend fehlt oder falsch geschrieben ist, so dass die Suchenden ihn nicht finden.

Der Nutzen von Suchmaschinenoptimierung liegt also darin, dass die Website besser in Google & Co. gefunden wird. Aus dieser Sicht, lohnt sich eine Investition in Suchmaschinenoptimierung. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass Suchmaschinenoptimierung, wie schon erwähnt, aufwändig und entsprechend teuer sein kann. D.h. es stellt sich daher immer die Frage, ob Kosten-/Nutzen wirklich gegeben ist, wenn viel Zeit und Geld in Suchmaschinenoptimierung investiert wird. Schauen wir uns dazu ein Beispiel an:

Beispiel Suchmaschinenoptimierung für eine Unternehmenswebsite

Ein Unternehmen hat eine Website die ca. 3 bis 4 Jahre alt ist. Inhaltlich wird an der Website nicht viel gemacht, d.h. es kommen nicht regelmässig neue Inhalte dazu. Technisch veraltet die Website mit jedem Jahr zunehmends. In Google wird die Website aber immernoch sehr gut gelistet, jedoch nur mit Suchbegriffen, die entweder ein sehr kleines Suchvolumen haben, kaum Mitbewerber oder explizite Unternehmens- oder Markenbezeichnungen beinhalten. Die Website wird bei solchen Suchbegriffen (Keywords) jeweils unter den Top5-Resultaten gelistet.

Der Marketingverantwortliche der Firma möchte nun, dass seine Website noch besser gefunden wird zu den oben erwähnten Begriffen. Dazu beauftragt er eine Suchmaschinenoptimierungsagentur, kurz SEO-Agentur. Diese erstellen Landingpages mit den relevanten Keywords und optimieren die Seite dahingehend, dass die Suchresultate sich verbessern. So sind nach einigen Monaten die Keywords, die vorher auf Position 5 in Google gelistet waren, jetzt auf Position 2. Die Kosten für diese Optimierung belaufen sich auf mehrere tausend Franken. Um diese Position zu halten oder gar vielleicht auf Position 1 zu bringen, sind nochmals mehrere tausend Franken Investition die nächsten Monate oder Jahre nötig. Ein Geldsegen für die SEO-Agentur und für den Kunden sicherlich fraglich, ob sich eine solche Investion lohnt oder nicht.

Das Ergebnis wird vielfach sein, dass zwar mehr Besucher auf die Website des Unternehmens geholt werden, jedoch im Verhältnis viel weniger Anfragen ausgelöst werden, da die Website oftmals in der Realität nur Text aufweist, der explizit für Suchmaschinen geschrieben wurde. Da vergibt sich das Unternehmen einiges.

Fazit:
Eine Investition in Suchmaschinenoptimierungen lohnt sich und bringt etwas, wenn die Website grundsätzlich für neue Keywords gelistet werden soll und aber auch auf der Website dann entsprechender Mehrwert für den Nutzer geboten wird. Eine alte Website für SEO zu optimieren kann oftmals teurer werden, als eine neue Website zu realisieren, die von Beginn weg den aktuellsten SEO-Standards entspricht und über mehrwerthaltigen Inhalt verfügt. Wer nicht viel Marketingbudget zur Verfügung hat, sollte seine Zeit und sein Geld lieber primär in die Inhaltserstellung und -verbreitung in den digitalen Medien investieren. In vielen Fällen wird dies mehr Anfragen generieren, als in den Verdrängungsmarkt bei Googleresultaten zu investieren.