Was für Influencer-Typen sind im B2B-Bereich anzutreffen?

Fällt das Wort Influencer, denken die meisten Menschen an bekannte Blogger und Vlogger, die in sozialen Medien Produkte für Endverbraucher vorstellen und vermarkten. Bezahlte Partnerschaften mit Influencern gibt es aber nicht nur in den Bereichen Beauty, Lifestyle und Mode, sondern auch im B2B-Bereich. Wir haben die vier wichtigsten Typen im B2B-Segment für Dich zusammengestellt.

1. Mitarbeiter

Mitarbeiter sind das Rückgrat jeder Firma. Sie stehen sinnbildlich für die Kultur und den Arbeitsalltag in einem Unternehmen. Bindet die Führungsebene seine Mitarbeiter aktiv in die Bereiche Employer Branding und Recruiting ein, schärft es sein Profil nach aussen. ThyssenKrupp hat dies eindrucksvoll unter Beweis gestellt, als es seinen Karriere-Account auf Instagram angelegt hat. Auf dem Kanal gewähren Mitarbeiter einen Blick hinter die Kulissen und zeigen das Tagesgeschäft des Industriegiganten von seiner menschlichen Seite. Im Wettbewerb um die schlausten Köpfe ist ein solches Vorgehen unabdingbar. Schliesslich erkunden viele Bewerber zunächst das Innenleben einer Firma, bevor sie eine endgültige Entscheidung treffen.

2. Kunden

Wenn es um die erfolgreiche Promotion von Produkten und Dienstleistungen geht, sind Referenzkunden ideale Multiplikatoren. Warum? Sie nutzen die Produkte regelmässig und können erfahrungsbasierte Auskünfte über die Funktion und Qualität geben. Psychologisch betrachtet, überlappen sich die Interessen von Kunden und Interessenten. Der eine hat das Produkt, während der andere das Für und Wider eines Erwerbs abwägt. Potenzielle Käufer können die Kundenerfahrungen als Hilfestellung und Filter für ihre eigenen Überlegungen einsetzen. Das schafft Vertrauen und nimmt Ängste.

3. Geschäftspartner

Geschäftspartner sind ideale Influencer, wenn Interessenten das kooperative Erfahrungsprofil abtasten wollen. Sie können tiefe Einblicke zur bisherigen Zusammenarbeit geben und den Nutzen von Produkten aus einer Unternehmensperspektive reflektieren, z. B. wenn es um Themen wie Effizienzsteigerung und Kostenersparnisse geht. Ausserdem stehen mehrjährige Partnerschaften für Kontinuität und Erfolg in der Unternehmenswelt. Mehr noch: Sie zeigen, dass man seinen Partner schätzt und ihm auf Augenhöhe begegnet. Für langfristig ausgerichtete Entscheidungen ist das von essenzieller Bedeutung.

4. Experten

Es ist naheliegend, Experten als Influencer im B2B-Bereich einzusetzen. Warum? Produkte und Dienstleistungen können hohe Kosten verursachen und bergen Ausfallrisiken für ein Unternehmen. Um eine Kaufentscheidung als sinnvolle Investition für die Zukunft zu betrachten, benötigen Entscheider fundierte und glaubwürdige Informationen. Diese erhalten sie von anerkannten und unabhängigen Fachleuten. Sie entschlüsseln komplexe Zusammenhänge und geben eine faire Einschätzung zu dem Produkt ab. Im Idealfall schafft Expertise Vertrauen und zementiert den Deal.