Welchen spezifischen Einfluss hat die Coronapandemie auf B2B-Websites?

Die Coronapandemie nimmt massgeblich Einfluss auf den Unternehmensalltag, sowohl in B2C- aber auch speziell B2B-ausgerichteten Unternehmen. Die digitale Präsenz ist im Zuge dessen noch wichtiger als sowieso schon in der Vergangenheit geworden. In Zeiten, wo Vor-Ort-Treffen nicht möglich sind und Messen konsequent abgesagt werden, dient die Webseite als ganzheitlich agierendes, ständig erreichbares Aushängeschild von Unternehmen.

Corona rückte die Digitalisierung stärker in den Fokus

Der digitale Wandel findet bereits seit Jahren, gar über einem Jahrzehnt statt. Im Zuge dessen waren Unternehmen gut beraten, sich um eine attraktive Webseite mit Mehrwert zu sorgen, aber auch Distributions- und Kommunikationskanäle wurden konsequent stärker ins Internet verlagert. Was vorher als wichtige Erweiterung gegenüber Offline-Kanälen diente, ist durch Corona sowie die daraus resultierenden Lockdowns und Kontaktbeschränkungen zu einer absoluten Notwendigkeit im B2B-Sektor geworden.

Über die Unternehmenswebseite sind im B2B-Sektor agierende Unternehmen weiterhin in der Lage, mit ihren Geschäftspartnern, Kunden und Zulieferern in Kontakt zu bleiben. Akquise und Vertrieb haben sich nahezu vollständig auf Internetplattformen ausgelagert, auch Produktvorstellungen und -neuheiten werden konsequent im digitalen Umfeld präsentiert. Mit einer starken Unternehmenswebseite, die gepflegt wird und auf Aktualität fusst, müssen B2B-Unternehmen keine Abstriche oder Umsatzeinbussen verbuchen. Des Weiteren bietet speziell die Webseite Gelegenheit, bestehende Prozesse während der Coronapandemie weiter zu digitalisieren und damit die Effizienz dieser nachhaltig zu steigern.

Dem Markt weiter einen Schritt voraus sein

Da, wo der menschliche Kontakt auf Fachmessen nicht mehr möglich ist, findet Kommunikation digital statt - in Video-Meetings, via Mail oder unmittelbar über die Webseite. Des Weiteren haben auch B2B-Unternehmen erkannt, dass digitales Marketing zusehends an Bedeutung gewinnt. Während Offline-Werbung, vor allem an hochfrequentierten Plätzen, während des Lockdowns und bei Kontaktbeschränkungen massiv an Wirkung verliert, kann der digitale Werbungssektor grosse Zugewinne verzeichnen. Aus diesem Grund gibt die Coronapandemie ebenso Gelegenheit, bestehende Werbekonzepte und den Marketing-Mix noch stärker an das digitale Zeitalter auszurichten.

Eine innovative Plattform, als digitaler Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens, schafft für das eigene Unternehmen ebenso wie für das B2B-Netzwerk Mehrwerte. Weitere Tools und Features, wie Videochats oder Terminvereinbarungen, helfen diesen Unternehmen, Umsatzeinbrüche aus dem Offline-Sektor digital zu kompensieren. Die digitale Fokussierung ist indes nicht vergebens. Nach der Coronapandemie wird die Webseite weiterhin starke Mehrwerte erwirtschaften. Die etwas ruhigere Phase während der Pandemie liefert demnach die idealen Rahmenbedingungen, um digitale Prozesse im Unternehmen sowie unter Mitarbeitern weiter zu manifestieren sowie auszubauen.